HOME   FREIE KUNST   GRAPHIC DESIGN   KONTAKT  UNTERRICHT URKUNDEN  HOCHZEITEN  LANDART  RESIDENCE   SEIDENBÜCHER   AUSSTELLUNGEN   KÜNSTLERBÜCHER   WORTGARTEN   VITA

 

Das Projekt Wortgarten

  

 

... ist eine mobile Buchstaben-Skulpturengruppe aus Massivholz, die sich zum Betrachten, Anfassen, Umhertragen und Kombinieren anbietet. Zu Beginn steht die Idee eines "outdoor-scrabble", ähnlich eines open air-Schachspiels. Sodann befreie man das Scrabble-Spiel nur noch von sämtlichen Regeln und Zwängen - und bekommt einen "Wortgarten". 

Die Buchstaben sollen in Parkgeländen, Schul- oder Museumshöfen etc. aufgestellt werden und zunächst einmal zum Schauen & Spielen einladen. Gemeinsam mit KultA e.V. werden Konzepte erdacht, die zwischen Bildender Kunst und Literatur, creative writing, Leseförderung oder auch therapeutischem Schreiben angesiedelt sein werden. Kooperationspartner hierfür könnten sein: Schulen und Kindergärten, Museen, Behinderteneinrichtungen, Krankenhäuser, Parkanlagen usw. Der Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt, wir freuen uns über alle Anfragen und Ideen, die das Projekt weiter reifen lassen. 

Allein oder gemeinsam mit anderen kann man seine eigenen Worte und Sätze zusammen stellen. Die Geschwindigkeit des Aufstellens wird durch die ungewöhnliche physische Präsenz der Lettern vorgegeben: 70 cm hoch und entsprechend schwer, wird es geraume Zeit dauern und eine gewisse Anstrengung erfordern, die passenden Buchstaben/Worte zu finden und herbei zu tragen. "Wo fasse ich sie am besten an, und schaffe ich das allein oder brauche ich vielleicht Hilfe? Ich könnte mir einen Splitter holen oder der Buchstabe fällt mir auf den Fuß..." Umgang mit Sprache birgt Risiken, wird körperlich erfahrbar. Worte werden nicht mehr leichtfertig verwendet und wieder abgetan. Mit einem Male sind alle Sinne am Spiel beteiligt und der ganze Mensch textet. Genau diese Entschleunigung schafft Freiräume für neue Assoziationen im sprachlichen Schöpfungsprozess. Neben konkret Geplantem wird so auch Spontanes, scheinbar Willkürliches entstehen dürfen, bei dem die Zufallskonstellation und Verfügbarkeit der herumstehenden Buchstaben, die Interaktion mit anderen Menschen, die Atmosphäre im Park, das Wetter, usw. mit hineinwirken. Mit dieser Skulpturengruppe besitzt KultA e.V. ein ästhetisches Instrument um sich (im Sinne des Schriftstellers Franz Mons) Wörter zu beschaffen, eine „Wörterbeschaffungsmaschine“. Oder auch ein „Reduzierinstrument“, durch dessen Membranen vergnügt die Inhalte diffundieren.

Um die Ladezeit zu verkürzen habe ich die Dokumentationen aufgeteilt:

hier klicken  freie Kombinationen

 
                                      w o r k i n g   b  l  o  g
"Tag der Literatur", 10.5.2009  

zum  ABC

 

Wortgarten Workshop

Bilder von  

ersten Worten

 

                                                                                                   

Arbeiten im Hainbachtal

Flyer für den Wortgarten im Hainbachtal als PDF

Wortgarten Videos

                                                                                

klicken Sie auf das Foto um einen Film zu sehen (windows media player)

 

 

   

 

Was, wenn der Buchstabe zum Berühren einlädt? Welche Worte würden wir dann finden?

Welche Worte würden uns finden?

 

"Wir sind aus Worten gemacht. Eine Wirklichkeit jenseits der Sprache können wir nicht erreichen. Sprache und Geist sind nicht zu trennen. "
                                                                    Wittgenstein

Dem steht gegenüber: "Bewusstsein ist Sein beim Ding durch das Mittel des Leibes. Der Leib ist unsere Verankerung in der Welt."                                                                   Merleau Ponty

 

Was also, wenn der Buchstabe aus dem Papier heraus, uns entgegen tritt?

Wenn er sich uns vorstellt als ein Individuum mit einem Charakter. Wenn er sich diesen Charakter einem atmenden Ding, dem Holz, entleiht, und so der geistigen Erscheinung Sprache einen Körper in der Welt gibt? Wenn er mit diesem Körper Beziehungen aufnehmen kann zu anderen Körpern, zu Buchstaben, zum Licht, zu den Vögeln, auch zur Erde, zum Tau, zur Zeit, zu uns. 

 

 

Wann ist der Wortgarten wo zu finden:

 

- Auf der Frankfurter Buchmesse (15. - 18. Okt.)

Zu finden am "Platz der Buchkunst", Halle 4.1, der wahnsinnig netten Hamburger Leute von Buch-Druck-Kunst e.V.

www.buchdruckkunst.de 

Ich werde am Samstag (17.10.) auch da sein und sehr gerne für Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen.

 

 

- und auf der Fachtagung des 

Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung 

im Rahmen der Weltalphabetisierungs-Dekade 

 vom 4. bis 6. November 2009 im Copthorne Hotel Hannover. 

(gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.)

Ich darf auf dieser Fachtagung am  Mittwoch, den 4. 11. den Eröffnungsvortrag  halten. Er wird sich thematisch um den Wortgarten herumranken und dabei die künstlerischen, philosophischen, pädagogischen und psychologischen Aspekte meiner Arbeit mit Schrift und Sprache beleuchten. 

 

Für die Nutzung des Wortgartens bitten wir Sie, über mich oder über KultA e.V. einen Termin auszumachen. Wir freuen uns auf Sie!

info@atelierleonhardt.de     oder      info@kulta-ev.de 

__________________________________________________________________

Die Idee einer flexiblen Buchstabengruppe aus Massivholz ist schon seit langem ein Traum von mir, den ich allein aber im wahrsten Wortsinne nicht stemmen konnte.

Mit der Unterstützung des Rodgauer Kulturvereins KultA e.V. wird dieses Projekt nun tatsächlich verwirklicht. Ich bin sehr glücklich darüber. Einlassen auf ein Abenteuer...

 

 

 

 

L - im Garten und in der Ausstellung des Klingspor Museums in Offenbach: 

Eiche

 

"Holz"

Das L spiegelt sowohl Fraktur, als auch handschriftlichen Duktus wieder.

(Alles, nur keinen rechten Winkel.) 

Es ist in der Ausstellung eines der naturhaftesten, erdigsten Exponate.

Obwohl die Eiche schon ein Jahr lang abgelagert war, reißt sie in den 

trocken-warmen Räumen des Museums fröhlich vor sich hin...

 

Darüber ein Druck mit Holzbuchstaben von Hans Schmitt:  

"In unseren Gärten die Wälder machen sich bereit"   René Char